Archiv der Kategorie: Coping/Stresstoleranz

posttraumatische Reaktionen, Coping-Reaktionen, neurobehavioraler Stress

Musik und Bewegungsübungen bei agitiertem Verhalten von Menschen mit Demenz

referiert und kommentiert von: Dr. Elke Mertens Agitiertes Verhalten wird als eine der schwierigsten Herausforderungen in der Pflege demenziell erkrankter Menschen angesehen. Ziel einer randomisiert- kontrollierten StudieUnscharf definierter Begriff für eine Studie, in der eine InterventionIn klinischen Studien Bezeichnung für die MaßnahmeIn … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Coping/Stresstoleranz | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Elterlicher Optimismus bei krebskranken Kindern

referiert und kommentiert von: Dr. Antje Tannen Patienten mit onkologischen Erkrankungen überschätzen häufig ihre Überlebenschancen. Gleiches gilt für Eltern krebskranker Kinder. Unklar ist bisher noch, welche Faktoren eine realistische Einschätzung der Prognose begünstigen. In einer StudieUnscharf definierter Begriff für eine Studie, in der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Coping/Stresstoleranz | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Artikel des Monats November – Einflüsse auf die Wahrnehmung und den Ausdruck von Schmerz

referiert und kommentiert von: Dr. Elke Mertens Aus alltäglichen Beobachtungen und einzelnen StudienUnscharf definierter Begriff für eine Studie, in der eine InterventionIn klinischen Studien Bezeichnung für die MaßnahmeIn klinischen Studien Bezeichnung für die Maßnahme, deren WirksamkeitDie unter Alltagsbedingungen beobachtete WirksamkeitWeiterlesen

Veröffentlicht unter Coping/Stresstoleranz, Selbstwahrnehmung | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hausbesuche durch Psychiatriepflegekräfte bei postnataler Depression

referiert und kommentiert von: Dr. Antje Tannen Frauen mit postnataler Depression leiden unter Stresssymptomen, die die Interaktion zwischen Mutter und Kind negativ beeinflussen können. Zudem können sie die Entwicklung des Kindes stören und die psychische Gesundheit des Partners beeinflussen. Besonders innerhalb der ersten vier … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Coping/Stresstoleranz | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Schlüssel zum erfolgreichen Medikamenten-Selbstmanagement

referiert und kommentiert von: Dr. Elke Mertens Viele zu Hause lebende ältere Menschen müssen täglich Medikamente einnehmen. Falsche Dosierungen oder das Vergessen der Einnahme können stationär zu behandelnde Gesundheitsstörungen nach sich ziehen. Was führt zu diesen Fehlanwendungen? Um das herauszufinden, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Coping/Stresstoleranz, Gesundheitsförderung | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Irrigation bei Kolostomaträgern – mehr Kontinenz und Lebensqualität?

referiert und kommentiert von: Dr. Antje Tannen Die Anlage eines endständiges Kolostomas hat für den Betroffenen weitreichende Folgen. Wahrgenommene Änderungen im Körperbild, das Gefühl von Unzulänglichkeit oder auch Depressionen, die Angst vor ungewolltem Stuhlabgang, vor Aufblähen der Stomabeutel oder vor … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Coping/Stresstoleranz, Wohlbehagen/Comfort | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Artikel des Monats August 2012 – Patientenzufriedenheit und Schmerzmanagement vor und nach Implementierung einer Skala für verbal eingeschränkte Erwachsene

referiert und kommentiert von: Dr. Elke Mertens  Akkurates Schmerzassessment ist eine elementare Aufgabe in der Gesundheitsversorgung und die wichtigste Voraussetzung für ein angemessenes Schmerzmanagement. Eine besondere Herausforderung ist die genaue Schmerzerfassung bei Patienten, die kognitiv eingeschränkt sind oder die sich krankheitsbedingt oder wegen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Coping/Stresstoleranz, Wohlbehagen/Comfort | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Telemedizin fürs Herz verbessert Lebensqualität

referiert und kommentiert von: Dr. Elke Mertens Bei einer chronischen Herzinsuffizienz (CHI) kann das Herz die Peripherie des Körpers nicht ausreichend mit Blut versorgen. Um die Versorgung- und Servicequalität der Behandlung zu verbessern, startete 2006 die Deutsche Stiftung für chronisch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Coping/Stresstoleranz, Gesundheitsförderung, Sicherheit/Schutz | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Rehabilitationsprogramm verbessert respiratorische Kapazität bei COPD

referiert und kommentiert von: Dr. Antje Tannen Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) sind die drittteuerste Erkrankung nach Herzinsuffizienz und Schlaganfall. Als Hauptursachen gelten Tabakkonsum und Luftverschmutzung. Kennzeichnend ist eine progressive, gelegentlich auch reversible Obstruktion der Atemwege aufgrund einer chronischen Bronchitis oder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Coping/Stresstoleranz, Gesundheitsförderung | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Effektivität eines Case-Management-Programms für ältere Menschen im Frühstadium einer Demenz und ihre Angehörigen

referiert und komenntiert von: Dr. Antje Tannen Niederländische Forscher haben in einer randomisiert kontrollierten StudieUnscharf definierter Begriff für eine Studie, in der eine InterventionIn klinischen Studien Bezeichnung für die MaßnahmeIn klinischen Studien Bezeichnung für die Maßnahme, deren WirksamkeitDie unter Alltagsbedingungen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Coping/Stresstoleranz, Rolle/Beziehungen, Sicherheit/Schutz | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar